Juedische Konzepte/Juedischer Kalender

Zum jüdischen Monat Adar

B“H Lange habe ich auf diesem Blog nicht geschrieben, denn ich hatte einfach keine Zeit. Und gerade dieser Blog zusammen mit dem englischsprachigen Shearim benötigt ausgiebige Recherche. Und wenn ich einmal wenig Zeit habe, so liegt die Recherche etwas brach. Mittlerweile sind wir im Monat Adar angekommen. Dieses Jahr ist ein jüdisches Schaltjahr und von … Weiterlesen

G - tt/Juedische Konzepte/Symbolic

Wohnt G – tt im Himmel?

B“H Man sagt es gerne einmal so vor sich hin, denn irgendwie hat der Mensch das Bedürfnis, sich so mitzuteilen, dass Unbekanntes eine gewisse Art von Vorstellungskraft erhält. Menschen brauchen etwas Greifbares und wie soll man da einen G – tt beschreiben, der schon immer existierte und immer existieren wird und für den Zeit keinerlei Rolle … Weiterlesen

Juedische Konzepte/Meine Videos/Rabbi Israel Meir Kagan

Judentum: „Wann gilt Laschon HaRah (üble Nachrede) nicht mehr als solches?“

B“H Ein paar kurze Erklärungen zum jüdisch – talmudischen Konzept „Laschon HaRah – Üble Nachrede“. Nicht alles ist immer und zu jeder Zeit „üble Nachrede“, denn es gibt Situationen, in denen man die Wahrheit über seine Mitmenschen sagen muss. Dann nämlich gilt dies als eine Verpflichtung. Gerade, wenn es um Leib, Leben oder drastische finanzielle … Weiterlesen

Juedische Konzepte/Rabbi Mordechai Machlis

Man kann im Leben nicht alles erreichen

B“H Rabbi Mordechai Machlis gibt die Antwort auf unsere Überlegungen, wie wir denn all unsere Vorhaben im Leben verwirklichen wollen. Niemand von uns ist in der Lage, in diesem Leben alles zu erreichen bzw. alle Pläne zu verwirklichen. Den Fehler, den die meisten Menschen machen ist, gar nicht erst anzufangen. Beispiel: Jemand will in einem … Weiterlesen

Juedische Konzepte/Rambam/Talmud

Talmud Berachot 25a: „Jeder kann ein guter Mensch werden!“

B“H Im Talmud Traktat Berachot 25a lesen wir: Rabbi Chanina sagte: „Alles ist in G – ttes Hand, nur nicht die G – ttesfurcht.“ Der Rambam (Maimonides) geht in seiner Mischna Thora (Hilchot Teschuva, 5:2) genauer auf die Aussage im Talmud ein. Worin liegt die genaue Bedeutung in dem, was Rabbi Chanina sagte? Kein Mensch … Weiterlesen