Antisemitismus/Purim/Schabbat Zachor

Parashat (Thoralesung) ZACHOR

20160320_074454

Photo: Miriam Woelke

B“H
Der gestrige Schabbat war SCHABBAT ZACHOR. Der Schabbat VOR Purim, wenn in den Synagogen die Parashat (Thoralesung) ZACHOR (Erinnern) verlesen wird. Nach der allgemeinen Thoralesung wird die Parashat Zachor angehängt. Alle Juden sollen sich ewig daran erinnern, was Amalek (ein Enkel des Esav) den Juden zu Zeiten Moshes in der Wüste angetan hat.
Heutzutage gelten alle Antisemiten als Nachkommen des Amalek. Vielleicht nicht direkt auf biologische Weise, doch definitiv auf ideologische Weise. Ein Antisemit ist Amalek!
Die Parashat Amalek finden wir in Sefer Devarim (Deuteronomy) 25:17 – 19.
„Remember what Amalek did to you, on the way when you were leaving Egypt, that he happened upon you on the way, and he struck those of you who were hindmost, all the weaklings at your rear, when you were faint and exhausted, and he did not fear G – d. It shall be that when A – do – na – i E – lo – he- cha, your G – d , gives you rest from all your enemies all around, in the Land that A – do – na – i E – lo – he- cha, your G – d, gives you as an inheritance to possess it, you shall wipe out the memory of Amalek from under the heaven – you shall not forget!“
Dass sich an die Taten des Amalek zu erinnern, ist ein positives Gesetz und Bestandteil der 613 Mitzwot (Gebote) der Thora. Rabbi Simcha Raz verfasste einen sehr guten Kommentar (siehe obiges Photo) zum Sefer HaChinuch (the Book of Mitzvot). Alle 613 Thora Mitzwot sind im Sefer HaChinuch aufgelistet und teilweise definiert.
Hintergrund des Gebotes sich an Amalek zu erinnern:
Es hatte sich unter allen Völkern herumgesprochen, mit welchen Wundern G – tt die Israeliten aus Ägypten herausgeführt hatte. Dieses wiederum verursachte eine große Angst bzw. einen riesigen Respekt vor G – tt und den Juden. Nur die Amalekiter waren davon überzeugt, dass G – tt mit dem Auszug aus Ägypten nichts zu tun hatte. Deswegen griffen sie die Juden aus einem Hinterhalt heraus an. Nicht, weil es einen bestimmten Grund gab, sondern einfach nur, weil es sich um Juden handelte. Mit ihrem Handeln wurden die Amalekiter zu den ideologischen Vorfahren der Antisemiten. Juden angreifen, hassen und benachteiligen, nur weil es eben Juden sind.
Selbst im Land Israel sollen sich die Juden ewig an Amalek erinnern. Erst mit dem Kommen des Meschiach wird jeglicher Judenhass ausgelöscht werden. Die Erinnerung an Amalek bleibt in jeder Generation hochaktuell, denn Antisemitismus gibt es immer. Egal, in welcher Form.
Und was hat gerade die Parashat ZACHOR mit Purim zu tun bzw. warum wird sie an jedem Schabbat vor Purim verlesen?
Haman war ein weiterer „Amalek“, denn er wollte die Juden aus reinem Hass heraus vernichten lassen.
Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s