Adam HaRishon/Aggadot (Legenden)/Antiker Goetzendienst/Talmud

Talmud Avodah Zarah 8a: „Adam HaRishon und seine Angst vor dem Sonnenuntergang“

B“H
Adam HaRishon wurde im jüdischen Monat Tischre’i (Ende September / Anfang Oktober) von G-tt erschaffen. Heißt, der allererste Winter war nicht mehr weit entfernt.
Der Talmud Traktat Avodah Zarah 8a lehrt, dass, als die Tage kürzer wurden und die Sonne eher unterging, Adam Angst bekam. Er dachte, dass dies wegen all seiner Vergehen geschehe und G-tt die Welt einfach untergehen lasse. Adam reagierte panisch und begann zu beten und seine Vergehen zu bereuen. Als er jedoch sah, wie die Tage nach Ende des Winters wieder länger wurden und die Sonne dementsprechen später unterging, war seine Freude riesengroß und er erklärte eine acht Tage andauernde Feiertagswoche.
Adam gründete diese achttägige Feiertagsperiode, um G-tt zu danken. Viele Jahre später wurde die Wintersonnenwende zum götzendienerischen Ereignis mehrerer Nationen. Darunter die Römer und die alten Germanen. Somit wurde aus einem positiven Feiertag ein götzendienerisches Ereignis.
In der Gemara (rabbinische Diskussionen im Talmud) kommt die Frage auf, ob Adam nicht von der Wintersonnenwende hätte wissen müssen, denn schließlich kannte er alle astronomischen Geheimnisse des Universums. Warum also brach er in Panik aus als die Tage kürzer wurden? Eine rabbinische Erklärung lautet, dass Adam deprimiert war und nur noch an seine Vergehen dachte. Deshalb war er gar nicht mehr in der Lage, andere Geschehnisse rational einzuschätzen.
Der Talmud berichtet an dieser Stelle in Avodah Zarah 8a von diversen götzendienerischen Sonnenfesten der Römer. Die erste Wintersonnenwende des Adam wird hier als Beispiel eingefügt, um zu verdeutlichen, dass ein Jude an keiner dieser götzendienerischen Sonnenwendfeiern teilnehmen darf. Genauso wenig wie an allen anderen Feiertagen der Nationen.
Advertisements

2 Kommentare zu “Talmud Avodah Zarah 8a: „Adam HaRishon und seine Angst vor dem Sonnenuntergang“

  1. „Genauso wenig wie an allen anderen Feiertagen der Nationen.“

    Welche „anderen Feiertage“ meinst du damit konkret? Nur religiöse Feiertage, oder auch säkulare? Sorry, falls ich auf der Leitung stehe.

  2. B“H

    Der Talmud listete seinerzeit die Feiertage der Roemer, Griechen und Babylonier auf. Allerdings gelten seit dem Mittelalter auch die christlichen Feiertage dazu.

    Nur die religioesen Feiertage und nicht etwa den 3. Oktober (Tag der deutschen Einheit).

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s