Astronomy/Kabbalah/Kirche/Mittelalter/Wissenschaft

Das kabbalistische Buch ZOHAR über den Planeten Erde

geoid2005_champgrace_960
Photo: NASA
Explanation: Why do some places on Earth have higher gravity than others? Sometimes the reason is unknown. To help better understand the Earth’s surface, sensitive measurements by the orbiting satellites GRACE and CHAMP were used to create a map of Earth’s gravitational field. Since a center for studying these data is in Potsdam, Germany, and since the result makes the Earth look somewhat like a potato, the resulting geoid has been referred to as the Potsdam Gravity Potato. High areas on this map, colored red, indicate areas where gravity is slightly stronger than usual, while in blue areas gravity is slightly weaker. Many bumps and valleys on the Potsdam Gravity Potato can be attributed to surface features, such as the North Mid-Atlantic Ridge and the Himalayan Mountains, but others cannot, and so might relate to unusually high or low sub-surface densities. Maps like this also help calibrate changes in the Earth’s surface including variable ocean currents and the melting of glaciers. The above map was made in 2005, but more recent and more sensitive gravity maps of Earth were produced in 2011.

 

B“H
Rabbi Zamir Cohen schreibt in seinem Buch THE COMING REVOLUTION – Science Discovers the Truth of the Bible:
Das kabbalistische Buch ZOHAR zitiert aus einem Buch des Rabbi Hamnuna Saba, der in der Zweiten Tempelperiode lebte:
„The entire world and those upon it, spin round in a circle like a ball, both those at the bottom of the ball and those at the top. All G – d’s creatures, wherever they live on the different parts of the ball, look different (in colour, in their features) because the air is different in each place, but they stand erect as all other human being.
Therefore there are places in the world where, when some have light, others have darkness; when some have day, others have night.
There is a place in the world where the day is long and night is short“.
Der ZOHAR wurde vom spanischen Rabbi Moshe de Leon verfasst und im Jahre 1290 veröffentlicht. Viele Rabbiner vertreten die Ansicht, der talmudische Rabbi Shimon bar Yochai sowie dessen Anhänger seien die wahren Autoren des Zohar. Andere Rabbiner sind der Meinung, Rabbi Moshe de Leon sei der Autor, welcher da antike jüdische Schriften als Quelle verwendete.
Wie dem auch sei, es ist mehr als erstaunlich, dass Juden bereits zu Zeiten des Zweiten Tempels (und vermutlich viele Jahre zuvor) wussten, dass die Erde rund ist und dass sie sich um ihre eigene Achse dreht. Dass Menschen auf beiden Seiten des Planeten leben, aber dennoch verschieden sind.
Wie ich bereits mehrere Male erwähnte, widersprechen sich Wissenschaft und Judentum nicht und zahlreiche berühmte Rabbiner waren ebenso Wissenschaftler tätig (z.B. Rambam oder Ramban).
Die Kirche hingegen verfolgte oder exkommunizierte im Mittelalter immer noch christliche Wissenschaftler, die es wagten, wissenschaftliche Aussagen zu machen, welche nicht mit der Kirchenideologie konform gingen.
Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s