Geburtstag im Judentum/Rosh Chodesh

Rosh Chodesh SHEVAT – ראש חודש שבט

20121202_084654

Photo: Miriam Woelke

B“H
Heute (Mittwoch) feiern wir „Rosh Chodesh SHEVAT“, denn es beginnt der neue jüdische Monat SHEVAT !
Der Shevat vermittelt uns schon einen ersten kleinen Hauch von Frühling, was die Stimmung gleich ein wenig mehr anhebt. Und das Wetter passt heute auch: Strahlender Sonnenschein bei 20 Grad Celsius in Jerusalem !
Shevat für mich bedeutet ebenso wieder ein Jahr älter zu werden, sprich, ich habe in dem Monat Geburtstag. Wobei ich in meinem Alter nicht weiß, ob ich mich darüber freuen soll oder nicht. 🙂 Und für alle, die in diesen Tagen bzw. im Monat Shevat auch ihren Geburtstag feiern sollten: Im Judentum ist nicht unbedingt die Rolle des Geburtstages definiert. In der Thora ist der Tag nur einmal erwähnt, nämlich als Pharao Geburtstag hatte. Dennoch heißt es, dass jeder an seinem Geburtstag etwas von G – tt erbitten solle, denn gerade an diesem Tag verfügt ein jeder von uns über spezielle „Kräfte“.
Rosh Chodesh (der Monatsbeginn) ist das erste Gebot (Mitzwah) welches das jüdische Volk als eine Nation erhielt. Ein neuer Monat bedeutet jedesmal auch die Zeit für eine persönliche Erneuerung im Leben. Shevat ist der 11. Monat im jüdischen Kalender und hat 30 Tage. An eben jenem 1. Shevat begann Moshe dem Volk Israel das Buch Deutoronomy (Sefer Devarim) vorzulesen. Sein letztes Vermächtnis bevor er im Monat Adar (im Monat nach Shevat) starb.
Dem Sefer Yetzirah (Book of Creation) zufolge symbolisiert jeder Monat einen hebräischen Buchstaben, eine Farbe, ein Organ, einen Stamm und ein Sternzeichen:

Die Farbe des Shevat ist blau – grün, der Buchstabe ist Zaddik (צ), der Stamm ist Asher, das Organ ist der Magen und das Sternzeichen ist Wassermann – Dli (Eimer) auf Hebräisch. Außerdem symbolisiert Shevat die Sinne Essen und Geschmack. Es heißt, dass ein Gerechter (Zaddik) ißt, um seine Seele zu befriedigen. Er ißt nur soviel wie er zum Überleben benötigt.

Der Wassermann symbolisiert das Wasser, welches wiederum oftmals eine Metaphor für Thora ist. Ohne Wasser und Thora können wir nicht existieren. Somit ist Shevat auch ein neues Jahr zum Thoralernen. Der Wassermann ist ein „air sign“. Diejenigen, welche in diesem Sternzeichen geboren wurden, stehen für Rebellion, Veränderungen und spontane Entschlüsse. Sie befinden sich ständig auf der Identitätssuche, sind offen für neue Ideen und sind alles andere als angepasst. Sie hassen Eintönigkeit und sind sehr kommunikativ.
Im Monat Shevat starben sehr viele berühmte Rabbiner, an deren Yahrzeiten (Sterbedaten) wir bis heute erinnern.
4 Shevat: Rabbi Israel Abuchatzeira, der Baba Sali, 1890 – 1984
5 Shevat: Rabbi Aryeh Yehudah Leib von Ger, 1847 – 1905, der Sefat Emet und Gründer der Chassidut Gur (Ger)
14 Shevat: Rabbi Aryeh Kaplan, 1935 – 1983
22 Shevat: Rabbi Menachem Mendel von Kotzk, 1787 – 1859
25 Shevat: Rabbi Israel Salanter
29: Rabbi Nosson Zvi Finkel, der Alter von Slobodka, 1849 – 1927
Des Weiteren starben führende Rebbes der chassidischen Gruppen Zanz und Lelov.
Halacha: Einfügen des Yaale ve Yavo – Gebetes in der Amidah und dem Birkat HaMazon.
Es ist Brauch, dass Frauen am Rosh Chodesh keine Hausarbeiten verrichten.
Chodesh Tov – Einen guten, gesunden und erfolgreichen Monat an alle !
Advertisements

2 Kommentare zu “Rosh Chodesh SHEVAT – ראש חודש שבט

  1. Liebe Miriam,
    bei Dir wird es so ganz ohne Hausarbeit heute nicht gehen. Oder gehört Essen zubereiten nicht zur Hausarbeit?

    Abgesehen davon, dass ich jeden Tag als ein Geschenk des Allmächtigen ansehe und IHM dafür auch danke, ist der Geburtstag ein ganz besonderes Geschenk. Dann muss ich immer daran denken, dass so manch anderer nicht so alt geworden ist. Das gilt für alle Altersgruppen. Nur war auch ich mir in jungen Jahren dessen nicht so bewusst.

    Mal was anderes:
    20 Grad, da werde ich neidisch. In Berlin sind 0 Grad und Nieselwetter wie im November. Gestern war es noch schlimmer. Es wurde nicht richtig hell und immer leichter Regen. Das Schlimme, es nimmt und nimmt kein Ende.
    Na, wenigstens merkt man schon, dass die Tage länger werden.

    Dir einen guten Tag und den Schutz des Allmächtigen.

    Herzlich, Paul

  2. B“H

    Stimmt, das Kochen faellt nicht unter die Kategorie „Hausarbeit“ und ich habe gerade Fleisch und Gemuese angebraten. 🙂

    Dass mit den 20 Grad und strahlendem Sonnenschein war nur heute der Fall. Auch in Israel ist noch Winter und ab morgen sinken die Temperaturen wieder. Zum Schabbat bleiben uns ca. 12 Grad C tagsueber. Ich weiss: In Deutschland gilt das im Winter als warm, hierzulande jedoch als kalt. 🙂

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s