Kaschrut/Leserfrage/Rosh Hashana

Leserfrage: „Koschere Mitbringsel bei einer Einladung“

dsc01148
Photo: Miriam Woelke
Das Photo nahm ich zur Purim – Zeit auf, doch die Geschenkkörbe gleichen denen an Rosh Hashana oder Pessach.

 

B“H
Kaum zu glauben, aber in zwei Wochen haben wir schon wieder Rosh Chodesh ELUL (Beginn des jüdischen Monat Elul). Das Jahr ist nur so dahingesaust und am Abend des 24. September feiern wir bereits Rosh Hashana (jüdisches Neujahrsfest).
Mit dem Elul treten wir in die Phase der Teschuva / Cheshbon Nefesh (Umkehr zu G – tt) vor Rosh Hashana sowie dem Yom Kippur ein. Einige rabbinische Meinungen verlängern die Phase bis zum Ende von Sukkot (dem Laubhüttenfest).
Rosh Hashana ist ein Feiertag, der nicht nur für Juden von Bedeutung ist, sondern vielmehr für die gesamte Menschheit. G – tt richtet die Welt auf ein weiteres Jahr genauso wie unser persönliches Schicksal. Doch dazu mehr in weiteren Artikeln !
Ein Leser fragte nach, ob ich ihm einen Rat für ein passendes Rosh Hashana Geschenk geben kann. Er sei eingeladen und was könne man da mitbringen ?
Es macht in der Tat einen gewaltigen Unterschied, ob man zum Schabbat oder an einem der jüdischen Feiertage im Ausland oder in Israel eingeladen ist. Im Ausland sollte darauf geachtet werden, am Schabbat nichts mit sich herumzutragen, wenn kein Eruv vorhanden ist. An diversen Feiertagen ist das anders, doch sollte man sich vorher erkundigen. Wer sich entscheidet, seinem Gastgeber ein Geschenk zu überreichen, der sollte vorher Erkundigungen einziehen. Ich weiss, dass es eine deutsche Art ist, sich verpflichtet zu fühlen und man kommt sich dumm vor, kein Mitbringsel zu überreichen. Doch es gilt: Besser gar kein Geschenk als ins Fettnäpfchen zu treten.
Aufgrund der Leseranfrage gehe ich einmal davon aus, dass derjenige einer Einladung in Israel folgt. In Israel finden wir fast überall Eruvim und somit ist das Tragen am Schabbat etc. kein Problem.
Natürlich kann der Eingeladene ein Geschenk aus seinem Heimatland mitbringen, doch mit Fressalien oder Getränken sollte er sich zurückhalten !
Bei den Gastgebern kommt es stets darauf an, wie fromm jemand ist bzw. welchem Koscherzertifikat (Hechscher) sie folgen. Handelt es sich beim Gastgeber um einen absolut säkuleren Juden, so ist das, was ich jetzt beschreibe, von geringerer Relevanz. Obwohl, ich persönlich würde selbst einem säkuleren Juden nur einwandfrei koschere Nahrungsmittel überreichen.
In Israel gibt es zu den hohen Feiertagen überall Präsentkörbe zu kaufen. Dem nachfragenden Leser wûrde ich empfehlen, einen solchen Geschenkekorb zu erstehen und dem Gastgeber mitzubringen. Eine Flasche Wein, Kekse und alles Mögliche finden wir in dem Korb. Je nach Preislage und wie viel Geld man investieren will. Sehr gute Körbe gibt es schon ab 50 – 100 Schekel, was so ca. 15 – 25 Euro ausmacht. Allerdings ist es wichtig, nicht jeden Korb einfach so zu kaufen, denn das Hechscher (Koscherzertifikat) muss stimmen.
Ist man bei religiösen Juden eingeladen, so kann es sein, dass diese das reguläre Koscherzertifikat des israelischen Oberrabbinats (Mehadrin oder Min Ha’Mehadrin) nicht anerkennen. Dies ist besonders in haredischen (ultra – orthodoxen) Kreisen der Fall. Hier reicht ein Mehadrin – Zertifikat nicht aus.
Was soll man also in dem Fall tun ? Existiert kein Hechscher, welches alle relig. Ausrichtungen vertritt und wo man nichts falsch machen kann ?
Wer auf Nummer sicher gehen will, der kauft einen Geschenkkorb mit dem Hechscher CHATAM SOFER. Vor dem Kauf sollte man unbedingt den Verkäufer nach dem Hechscher fragen. Klar, kann es sein, dass die Euch einen vom Pferd erzählen, wenn sie merken, Ihr kennt Euch nicht aus. Um dem vorzubeugen und sicherzustellen, dass Ihr Ware kauft, die absolut koscher ist: Geht in Jerusalem in den haredischen Stadtteil Ge’ulah (nahe der Jaffa Road) und ersteht dort einen Präsentkorb. Die meisten Produkte dort sind mit einem Chatam Sofer oder Edah HaCharedit Stempel versehen. Wer dagegen am Machane Yehudah Markt kauft, der ersteht meistens Mehadrin – Ware.
Selbst wer im tiefsten Mea Shearim eingeladen ist, macht mit Chatam Sofer Zertifikaten nichts falsch bzw. fällt nicht auf die Nase.
Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s